Test: Handkaffeemühle Zassenhaus Quito

Chris
By Chris / 3. August 2019
Handkaffeemühle Zassenhaus Quito

Bist du auf der Suche nach einer praktischen und kompakten Handkaffeemühle, die auch auf Reisen für frischen Kaffee sorgt?

Dann hilft dir hoffentlich dieser Testbericht der Zassenhaus Quito bei deiner Entscheidungsfindung.
Der deutsche Hersteller Zassenhaus ist kein unbekannter Name unter den Mühlenherstellern, denn schon 1887 wurde die erste manuelle Kaffeemühle produziert.

 Was die Zassenhaus Quito auszeichnet und wo ihre Schwächen liegen erfährst du im Folgenden.

More...

Design und Verarbeitung

Das Design der Kaffeemühle wirkt durch den Materialmix sehr elegant. Das Mühlengehäuse ist aus mattiertem Edelstahl gefertigt und der Kurbelgriff aus Eichenholz. Das gemahlene Pulver landet in einem Schraubglas. Praktisch bei dieser Bauweise ist, dass beim Mahlen nichts daneben geht, wie dies bei Handmühlen mit Holzschublade oft der Fall ist.

Insgesamt wirkt die Verarbeitung wertig, was sich auch am Gewicht von ca. 500 g der handlichen Mühle erahnen lässt. Nur etwas schade, dass der Deckel des Bohnenbehälters und die doppelte Achsenlagerung aus Plastik sind. Dies ist jedoch in dieser Preisklasse meistens der Fall.

Die Mühle ist ca. 22 cm hoch und hat einen Durchmesser von 6 cm, wodurch sie sehr gut in der Hand liegt. Auch insgesamt weist die Zassenhaus Quito mit ihrer Kurbel und Kurbelknauf eine gute Haptik auf.

Mahlwerk und Mahlgrade

Die Kaffeemühle besitzt ein hochwertiges Kegelmahlwerk aus Edelstahl, worauf Zassenhaus übrigens 25 Jahre Garantie gewährt.

Der Mahlgrad lässt sich anhand einer Schraube an der Unterseite der Kaffeemühle stufenlos einstellen. Die 25 Mahlgrade reichen von espressofein bis Filterkaffee und bieten genügend Flexibilität für die erwähnten Zubereitungsarten.

Im Internet liest man teilweise, dass die Kaffeemühle für Espresso nicht fein genug mahlen würde. Dazu muss man sagen, dass eine Handkaffeemühle natürlich nicht die Vielzahl an Espressomahlgrade bietet und daher ein Finetuning des Espresso nicht möglich ist. Zum anderen kann es an Fertigungstoleranzen liegen. Wenn zum Beispiel die Kurbelwelle zu viel Spiel im Lager hat, kommen zu grobe Partikel durch das Mahlwerk in den Mahlgutbehälter. Das wäre dann aber ein Reklamationsgrund.

Als reiner Espressotrinker sollte man sich dann doch eher den Kauf einer speziellen Espressomühle mit mehr Mahlgraden im feineren Spektrum zum optimalen Finetuning in Betracht ziehen.

Insgesamt wird mit der Zassenhaus Quito ein sehr gutes Mahlergebnis erzielt, das heißt in Bezug auf die Homogenität des Mahlguts braucht sie sich nicht zu verstecken, auch wenn ein paar gröbere Kaffeepartikel mit durchkommen. Hier gibt es sicherlich bessere Mühlen, aber diese spielen dann auch in einer anderen Preisklasse (z.B. die Comandante MK3 für über 200 Euro).

Der Mahlvorgang geht, dank der zwei Kugellager schnell und ohne Kraftanstrengung. Auch die Drehung der Kurbel läuft schön rund, was sicherlich auch an der Tatsache liegt, dass die Kurbelwelle an zwei Achsen stabilisiert wird. Einziges kleines Manko, das mich ein wenig stört ist der Plastikdeckel, der nicht ganz so fest sitzt wie er sollte.

Ausstattung

Der Bohnenbehälter fasst ca. 40 - 45 g Kaffeebohnen und reicht daher eigentlich locker für 2 große Tassen aus.

Reinigung

Die Reinigung einer Handmühle ist meist sehr viel leichter und schneller erledigt als bei elektrischen Kaffeemühlen. So lässt sich auch die Zassenhaus Quito einfach in ihre Einzelteile zerlegen um sie gründlich reinigen zu können.

Fazit

Die Zassenhaus Quito kann ich bedenkenlos empfehlen, da sie in Sachen Design und Verarbeitung eine gute Figur macht und auch in der wichtigsten Disziplin für Kaffeemühlen: dem Mahlergebnis punkten kann.

Außerdem bietet die Handkaffeemühle ausreichend Mahlstufen für Espresso bis Filterkaffee. Auch der Mahlvorgang an sich geht schnell und einfach. Wenn du öfters kleinere Portionen Kaffee machst und gerne in den Kaffeesorten wechselst ist eine Handkaffeemühle ideal für dich.

Abschließend kann ich sagen, dass diese Kaffeemühle nicht nur etwas für Nostalgie-Fans ist.

Chris

About_me_bild

* Hinweis Empfehlungs-Link

Bilder der Zassenhaus Quito

Datenblatt zur Zassenhaus Quito

Kanne

Thermoskanne

Zeit für maximale Menge

8 Minuten

Brühtemperatur

90° C

Temperatur nach Brühvorgang

84° C

Temperatur nach 30 Minuten

83° C

max. Tassen groß

10

max. Tassen klein

15

Wassertank abnehmbar

nein

Abschaltautomatik

ja

Kapazität Wasserbehälter

1,2 Liter

Timer

nein

Warmhalteplatte

nein

Aromawahl

nein

Maße (H x B x T)

34 x 22 x 27 cm

Kabellänge

88 cm

Gehäusematerial

Kunststoff und Edelstahl

Material Wasserbehälter

Kunststoff

Produktgewicht

2,032 kg

Stromverbrauch Stand-By

-

Bedienungsanleitung Zassenhaus Quito

About the author

Chris

30 Jahre alt, gebürtig aus Cuxhaven und bekennender Kaffeejunkie :-). Viel Spaß beim Stöbern!


>